Montag, 30. November 2015

ERDOGANS KRITIKER VOR LAUFENDER KAMERA MIT KOPFSCHUSS HINGERICHTET !!!



Unbekannte haben heute den pro-kurdischen Menschenrechtler & regimekritischen Journalisten Tahir Elçi vor laufender Kamera mit einem Kopfschuss in der ost-türkischen Stadt Amed (Diyarbakır) hingerichtet.

Das sagt ein Tornado-Pilot zum Einsatz in Syrien

Umgerechnet war der 51-jährige Oberstleutnant Siegfried Beck mehr als 32 Wochen in der Luft. Damit ist der stellvertretende Kommodore des Neuburger Geschwaders der erfahrenste Jet-Pilot Deutschlands.

Foto: Xaver Habermeier

Als Tornado-Pilot Siegfried Beck in der Nacht vor dem Einsatz in seinem Hotelzimmer in der italienischen Stadt Piacenza sitzt, fängt er an zu schreiben. Er schreibt alles nieder, was er seiner Frau noch sagen will, sollte der Einsatz am nächsten Morgen oder einer der späteren Flüge in der Katastrophe enden. „Als ich den letzten Einsatz überstanden hatte, habe ich den Brief verbrannt“, erzählt der Oberstleutnant, der im Kosovo-Krieg 1998 noch auf dem Lechfeld stationiert war. 

This Hilarious Video Mocks The Bizarre Liberalism In Schools (englisch)



Modern Educayshun is a short film by Neel Kolhatkar. It targets the bizarre and extreme form of liberalism that is ruining schools and universities. In previous years young minds were figuring out how to get to the moon. Now universities seem obsessed with “micro-aggression” and finding more and more reasons to be offended by virtually everything.

This video is pretty amusing and has a horror movie type soundtrack. If you think this video is funny please share.




To see another video from Neel Kolhatkar check out Equality

Sonntag, 29. November 2015

Kundgebungen in der EU (Polen, Spanien, Italien) gegen die Türkei heute


In einer Reihe von europäischen Städten fanden Proteste gegen die Politik von Ankara statt. In Warschau versammelten sich mehrere Dutzend Anwohner vor der türkischen Botschaft. Und auf dem zentralen Platz von Madrid versammelten sich mehr als 3000 Menschen. Die Demonstranten hielten Bilder hoch – „Die Türkei erwies sich als der 'Islamische Staat'.“


Samstag, 28. November 2015

Die Wirtschaftsmacht des DEASH / IS und die Verbindung zur Türkei



Noch nie in der Geschichte verfügte eine Terror-Organisation über so große finanzielle Mittel, wie der IS. Der IS ist schon lange nicht mehr auf äußeren Geldgebern angewiesen, sondern inzwischen eine finanziell autonome Organisation. Der "Staat" des IS erstreckt sich über ein Gebiet im Irak und Syrien, in dem etwa acht Millionen Menschen leben – und in dem mehrere Ölquellen sowie Raffinerien liegen. Im Gegensatz zu anderen Terrorgruppen wie al-Qaida oder die Taliban ist der IS nicht von Spenden aus dem Ausland abhängig, sondern finanziert sich vorwiegend vor Ort, aus dem Handel mit Öl, durch Erpressung und Schmuggel. Die Einnahmen erstrecken sich auf über mehreren Millionen USD am Tag! Der größte Abnehmer des Öl Schmuggels sind türkische Zwischenhändler.

video

Mörder des russischen Piloten türkischer Staatsbürger und Grauer Wolf

Die Journalisten, die "rein zufällig" mit dieser schweren Ausrüstung dort spazieren waren, wo der russische Pilot mit dem Fallschirm abgeschossen wurde!


Der Kommandeur der turkmenisch-syrischen Miliz, der vor Fernsehkameras damit prahlte, den am Fallschirm hängenden russischen Piloten erschossen zu haben, scheint nach RT-Recherchen ein türkischer Staatsbürger mit ultranationalistischem Hintergrund zu sein. Sein Vater war nach bisherigen Erkenntnissen Bürgermeister der rechtsextremistischen MHP (Milliyetçi Hareket Partisi) in der türkischen Provinz Keban. Fotos in Sozialen Netzwerken zeigen den Kommandeur mit dem sogenannten Wolfsgruss vor einer Fahne der Grauen Wölfe posierend.


Video zeigt 15 Jahre Terror im Zeitraffer

Wo haben sich in den vergangenen 15 Jahren weltweit Terroranschläge mit vielen Toten ereignet? Diese Frage hat sich ein Student aus Deutschland gestellt und mit einer beeindruckenden Videoanimation beantwortet. Der 27-jährige Milan R. Vuckovic hat vor Kurzem eine animierte Weltkarte auf YouTube gepostet, auf der alle Anschläge mit mehr als 20 Todesopfern zwischen 1. Dezember 2000 und 13. November 2015 - dem Tag der Pariser Terrorserie - im Zeitraffer gezeigt werden.

Türkei lässt den Konflikt weiter eskalieren!




Istanbul/Moskau - Im Streit über den Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges durch die Türkei ist der Versuch einer Deeskalation misslungen.

Der russische Präsident Wladimir Putin verweigert nach Angaben eines Beraters das direkte Gespräch mit seinem Kollegen Recep Tayyip Erdogan, weil dieser keine Entschuldigung angeboten habe. Erdogan wiederum warnte die Regierung in Moskau am Freitag vor einem "Spiel mit dem Feuer"

Freitag, 27. November 2015

Italien: 800 Gewehre für ISIS in Belgien gefunden - Herkunft: Türkei


Ein Lastwagen voll mit Kriegswaffen ist im italienischen Triest beschlagnahmt wurden. Der Inhalt: u.a. 800 Gewehre. Diese stammten aus der Türkei und sollten über Deutschland nach Belgien transportiert werden.

Frankreich würde auch mit Assads Soldaten zusammenarbeiten!



Bodentruppen - aus französischer Sicht essenziell im Kampf gegen den IS. Selber will Paris aber keine Soldaten schicken. Außenminister Fabius bringt nun Assads Truppen ins Spiel. Das war bislang tabu.

2 mal 3 macht neun widiwidiwi und 4 macht zehne, er macht sich die Welt, widiwidiwie sie ihm gefällt!



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird einen Einsatz russischer Fla-Systeme S400 gegen türkische Kampfjets über Syrien als Aggression auslegen! 


Was hieran soll bitte schön Aggression sein, wenn man vorher mit dem Segen Obamas und langer Planung einen russischen Bomber über syrischem Gebiet abschießt? Es kann ja passieren, wenn man zu viele Drogen konsumiert, dass sich das Gedächtnis so nach und nach verabschiedet. Da hätte ich jetzt nur gern gewusst welche Art Drogen dieser Mann konsumiert, dass man dann auch noch solche dumme Kommentare abgibt.

Donnerstag, 26. November 2015

Grünes Licht von Obama zum Abschuss des russischen Bombers?



Der türkische Präsident Recep Tayyip ‪‎Erdogan‬ hat eine Erlaubnis für die Zerstörung des russischen Bombers SU-24 an der Grenze zu Syrien von Barack ‪Obama‬ am G20-Gipfel bekommen. Dies wurde von einer Reihe von arabischen Medien unter Berufung auf Informationen aus Quellen in der Administration des Präsidenten der Türkei berichtet. Obama hätte auf Erdogans Frage um Einverständnis, einen Moment überlegt und dann zustimmend genickt.

Mittwoch, 25. November 2015

Türkei verlegt Militär an die syrische Grenze


Die Türkei hat begonnen, zusätzliches Militär an die syrische Grenze zu verlegen. Bisher liegen Informationen über die Verlegung von 20 Panzern mittels Eisenbahntransport vor.

Türkischer Botschafter in den USA warnt Russland!

US-Präsident Obama im Vordergrund zusammen mit dem türkischem Botschafter Serdar Kilic im Rose Garden des Weißen Hauses am 16. Mai , 2013 in Washington, DC. AFP PHOTO/Mandel NGAN.
Diese Warnung an Russland per Twitter setzte der türkische Botschaft in den USA vor einigen Stunden ab.

Per Twitter meldete der türkische Botschafter Serdar Kilic aus den USA : 

"Betrachtet es als eine Warnung, die Türkei ist ein ernst zu nehmendes Land. Stellen Sie nicht unsere Geduld auf die Probe, sondern versuchen Sie uns als Freund zu gewinnen."

Dienstag, 24. November 2015

+++ EIL +++ Abschussbefehl! +++ RUSSISCHER KREUZER "MOSKVA" LEGT 300 KILOMETER FLUGVERBOTSZONE ÜBER LATAKIA FEST !!! +++




Das russische Verteidigungsministerium verkündet soeben,

1.) Der russische strategische Kreuzer "Moskva" bringt seine Luftabwehrsysteme "Fort" (ähnlich dem modernisierten C-300) in Stellung - und hat soeben den Befehl erhalten alles abzuschießen, was für die russische Luftwaffe von Gefahr sein könnte.

2.) Alle militär-technischen Verbindungen und Gesprächslinien der Russischen Armee mit der Türkei werden für beendet erklärt.

3.) Alle russischen Bomber werden ab nun unter Geleitschutz von russischen Luftüberlegenheitsjägern begleitet, die jeden feindlichen Kampfjet abschießen werden.

DAESH Terroristen schießen russischen Hubschrauber mit TOW ab!



Ein Video vom heutigen Tag von einer der Daesh (IS) Terrorgruppen, die stolz zeigen, wie sie mit einer Panzerabwehrrakete TOW anscheinend aus US-amerikanischer Produktion einen Rettungshubschrauber abschießen, der anscheinend die russischen Piloten retten sollte. 

Am Anfang sieht man im Hintergrund noch die Rauchwolken vom Absturz der russischen SU-24M


Putin will auch nach Jet-Abschuss keinen Krieg mit Türkei beginnen!



Moskau wird erst im Lauf des Tages entscheiden, wie man auf den Abschuss eines Kampf-Jets der russischen Luftwaffe reagieren will. Die Türkei arbeitet noch an einer Aufklärung des Falls.

Was innenpolitisch alles umstrukturiert wird - Poizeistaat ist im Kommen



Die Terroranschläge lösten weltweit eine Welle der Solidarität, Wut und Trauer aus. Nach dem ersten Schreck brach jedoch dann sogleich eine zweite Welle der innenpolitischen sowie außenpolitischen Sicherheitsmaßnahmen los – scheinbar ohne dabei eine Sekunde innezuhalten. Frankreich bombardiert den souveränen Staat Syrien mit noch größerer Intensität und setzt auch im Inland auf eine Verschärfung der Gesetze und die Ausweitung staatlicher Gewalt. kla.tv hat hierzu einen sehr guten Beitrag dazu verfasst:

Moskau bestätigt erste Gerüchte - Russisches Kampfflugzeug durch türkische Abfangjäger über Syrien abgeschossen



Ernster Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze: Türkische Abfangjäger schießen ein russischen Kampfjet ab. Nach Angaben aus Moskau hatte es nicht den Luftraum zur Türkei verletzt. Ankara will die Nato und die UN einschalten. Ist das nun der Beginn der militärischen Auseinandersetzung zwischen Russland und der NATO?



Quelle: Anadolu


Ein Pilot konnte sich zwar mit dem Fallschirm retten, wurde allerdings in Syrien von den "moderaten Rebellen" (die gegen das Regime von Bashar al Assad kämpfen) gefangen genommen werden. Das folgende Video lässt nichts Gutes erahnen was die jetzt mit dem armen Kerl anstellen werden. Ich hoffe ja mal, dass Putins Bodentruppen den ganz schnell da rausholen werden!

Montag, 23. November 2015

Terrorrazzien in Belgien - Ein Land im Alarmzustand

Belgische Polizisten blockieren eine Straße im Zentrum von Brüssel. © Stephanie Lecocq/dpa

Nach den Terroranschlägen von Paris konzentriert sich die Fahndung nach den Attentätern und ihrer Hintermänner weiter auf Belgien. Brüssel steht immernoch unter dem höchstmöglichen Alarmzustand. Bei dutzenden Razzien wurden zahlreiche Verdächtige verhaftet. Doch einer der Hauptverdächtigen - Salah Abdelsalam - ist weiterhin flüchtig!

Belgische Sicherheitskräfte haben im Zentrum von Brüssel mehrere Anti-Terror-Einsätze gestartet. Die Einsatzkräfte errichteten einen Sicherheitsring in der Innenstadt, mehrere Straßen rund um den zentralen Marktplatz sind gesperrt. Hunderte Sicherheitskräfte sind auf Patrouille unterwegs, meldet der öffentlich-rechtliche belgische Rundfunksender RTBF

Demnach seien Sicherheitskräfte in der gesamten Region Brüssel im Einsatz. Ein Hubschrauber kreise über den Häusern. Passanten seien dazu aufgefordert worden, sich von der Straße fernzuhalten. An den Einsätzen seien auch Soldaten beteiligt. Es habe Razzien und Festnahmen gegeben, berichtete der Sender. 



Die Regierung kommentierte den Einsatz zunächst nicht. Die belgische Bundespolizei teilte aber mit, dass derzeit "verschiedene Operationen im Gange" seien. Die Staatsanwaltschaft werde eine Pressekonferenz geben, sobald die Operationen beendet sind. Die Polizei bat darum, Einzelheiten zu den Einsätzen nicht zu verbreiten. Nutzer in sozialen Medien begannen daraufhin damit, stattdessen massenweise Katzenbilder unter dem Hashtag #BrusselsLockdown auf Twitter zu posten. 

Kurz vor Beginn der Einsätze hatte der nationale Sicherheitsrat beschlossen, die höchste Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt zu verlängern. In dem Sicherheitsrat sind die Regierung, Polizei und Sicherheitskräfte vertreten.
Weiterhin drohende Anschlagsgefahr

Der belgische Premierminister Charles Michel sagte, die Behörden befürchteten weiterhin einen Anschlag wie in Paris. Mögliche Ziele seien Geschäftsviertel, Einkaufszentren und der öffentliche Nahverkehr. Die Präsenz von Polizei und Armee werde verstärkt. Die U-Bahn bleibe am Montag geschlossen. An den Schulen werde kein Unterricht stattfinden. Die Lage solle am Montagnachmittag neu bewertet werden, sagte Michel. Das Ziel sei, so schnell wie möglich zu einem normalen Leben zurückzufinden. 

Die Treffen der EU-Finanzminister und der EU-Bildungsminister sollen am Montag wie geplant stattfinden. Auch die EU-Kommission will normal arbeiten.

In der Nacht zu Samstag hatte das nationale Krisenzentrum für die belgische Hauptstadt die höchste Terrorwarnstufe beschlossen. Das bedeutet, dass die Behörden von einer "ernsthaften und unmittelbaren Bedrohung" ausgehen. Geschäfte blieben geschlossen, Fußballspiele und Konzerte wurden abgesagt.

In Brüssel sollen sich zwei Terroristen aufhalten, die im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris gesucht werden. Einer von ihnen ist Salah Abdeslam, der vermutlich zu jener Gruppe gehörte, die in Paris aus einem Auto auf Menschen in Cafés und Bars geschossen hatte.

Polizei veröffentlicht Foto des dritten Stadionattentäters

Unterdessen hat die französische Polizei um Hinweise zu einem der Selbstmordattentäter gebeten, die das Fußballstadion in Paris angegriffen hatten. Sie veröffentlichte auf Twitter ein Foto des Mannes und bat um Informationen, die bei der Ermittlung seiner Identität helfen könnten. Er hatte sich um 21.30 Uhr in der Nähe von Ausgang H des Stadions in die Luft gesprengt.



Wie der französische Sender Europe 1 berichtet, soll der Mann am 3. Oktober in Griechenland kontrolliert worden sein, zu der gleichen Zeit wie ein anderer von den Selbstmordattentätern, die den Terrorangriff am Stadion verübten.

Die Ermittler konnten anhand von Fingerabdrücken nur belegen, dass die beiden Attentäter auf der griechischen Insel Leros kontrolliert wurden und dann zusammen nach Serbien weiterreisten. Nicht geklärt ist ihre Identität. Bisher wurde erst einer der drei Selbstmordattentäter vom Stadion identifiziert. Es handelt sich um den 20-jährigen Franzosen Bilal Hadfi, der in Belgien lebte.

Bei dem Mann, zu dem nun der Zeugenaufruf gestartet wurde, war nach dem Attentat ein syrischer Pass gefunden worden, der zuvor in Griechenland registriert worden war. Der Pass gehörte allerdings einem vor mehreren Monaten getöteten syrischen Soldaten.


Frankreich: Zöllner bei Razzia in Toulon getötet


Bei einer Razzia in der südfranzösischen Stadt Toulon ist Berichten zufolge ein Zöllner getötet worden. Ein Mann hätte mit einem Sturmgewehr auf die Beamten gefeuert, als diese sein Haus Montagfrüh wegen des Verdachts des Waffenschmuggels durchsuchen wollten, berichteten französische Medien. Der Angreifer wurde festgenommen, ein weiterer Verdächtiger konnte fliehen. Ein weiterer Beamter wurde bei der Schießerei verletzt. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Unklar war, ob die Razzia im Zusammenhang mit den Attentaten in Paris mit 130 Toten stand.

Sonntag, 22. November 2015

Da haben sich die Ukrainer selbst ans Bein gepinkelt! Gefährliche Situation!




Die Ukraine hatte mit Hilfe der USA eine terroristische Handlung durchgeführt, indem sie die Krim mit der Sprengung der Stromversorgung vom ukrainischen Stromnetz abgeschnitten hatten. Leider stellt dies nicht nur ein Problem für die Krim dar, die nun keinerlei Stromversorgung mehr haben! Das ist auch ein riesen großes Problem für die Ukraine selbst! Atomkraftwerke produzieren den Strom weiter und es gibt nun keine Abnehmer mehr. Eine Umleitung des übrigen Stroms ist auch nicht möglich! Die Stromproduktion in den Atomkraftwerken zu stoppen, ist auch nicht möglich! Was bedeutet das nun für die Ukraine und die betroffenen Kraftwerke?

Türkische Kampfflugzeuge bombardierten Nordirak



Istanbul - Laut dem Generalstab der türkischen Armee am Samstag haben die Kampfflugzeuge und Bombenwerfer der Luftwaffe dieses Landes 23 Stellungen der kurdischen Arbeiterpartei (PKK) im Nordirak bombardiert.

Sind wir im 3. Weltkrieg?





Written by: lavassani


Führende deutsche Medien sprechen nach den Pariser Terroranschlägen von einem neuen Weltkrieg. "Dem ganzen Planeten" werde gegenwärtig "ein dritter Weltkrieg" aufgezwungen, heißt es exemplarisch in einer bekannten Tageszeitung.

Nächste Runde im Flüchtlingsstreit - Merkel vs. Seehofer


Beim CSU-Parteitag vergeht Angela Merkel das Lachen


Mit ihrer Absage an eine nationale Flüchtlingsobergrenze macht sich Angela Merkel kaum Freunde in der CSU. So vergeht der Kanzlerin beim Auftritt auf dem Parteitag der Christsozialen auch schnell das Lachen. In München erwarten die Merkel nur verhaltener Applaus und ein Horst Seehofer im Kampfmodus.

Samstag, 21. November 2015

Xavier Naidoo startet nicht beim Eurovision Song Contest

Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest in Stockholm für Deutschland singen. Der NDR zog seinen Vorschlag wegen der heftigen öffentlichen Kritik nun zurück.




Nach einer Welle der Kritik an der Entsendung von Xavier Naidoo zum Eurovision Song Contest (ESC) hat der NDR seine Nominierung zurückgezogen. Naidoo werde nicht im kommenden Jahr in Stockholm für Deutschland singen, erklärte der Rundfunksender am Samstag. Xavier Naidoo fährt nun doch nicht zum ESC!

Waffen für ISIS sollen aus der Ukraine gekommen sein

Angela Merkel mit dem ukrainischen Premier Arseni Jazenjuk, im Oktober 2015 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. (Foto: dpa)


Die Ukraine gerät in den Verdacht, Waffen an den IS nach Syrien geliefert zu haben. Es ist unklar, ob die Waffen legal oder illegal außer Landes gebracht wurden. Die Regierung in Kiew sieht, wie der IS, Russland als Todfeind an. Die EU- und US-Steuerzahler müssen die Ukraine finanzieren - auch auch jene Waffen, die möglicherweise in die Hände der Terroristen gefallen sind.

Freitag, 20. November 2015

DER ZUSAMMENBRUCH IST PROGRAMMIERT!



Ungeordnete, mit Schreibfehlern behafteten und grammatisch grenzwertigen Gedanken einer schlaflosen deutschen Nacht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

"Auf den Hund gekommen"

Wir konstruieren eine "Realität", die mit der realen Realität nichts aber nicht das geringste zu tun hat. Dann handeln wir nach dieser von uns "erschaffenen" realitätsfremden Realität und wundern uns, dass wir dem Abgrund immer näher kommen.

Die Behörden entwaffnen gerade die Polizeikräfte in Österreich


Polizisten in Österreich sollen in ihrer Freizeit keine Waffen mehr tragen dürfen


Von Raoul Wagner (Die Presse)


Bis vor Kurzem war es in Österreich selbstverständlich, dass Polizisten Waffenpässe – also die Berechtigung zum Führen von Pistolen außerhalb der Dienstzeit – erhielten. Während die Terrorgefahr auch in Österreich erheblich steigt, sorgen die österreichischen Verwaltungsbehörden nunmehr dafür, dass Polizisten keine Waffenpässe mehr erhalten.

Donnerstag, 19. November 2015

Asyl-Ansturm: “Flüchtlinge” verlassen in großen Zahlen die Unterkünfte



Meschede. Aus verschiedenen Asylunterkünften im Sauerland sind sogenannte “Flüchtlinge” teilweise in Größenordnungen von mehreren Hundertschaften verschwunden. Die Behörden stehen dem rat- und planlos gegenüber. Deutschlandweit beklagen Kommunen das “Verschwinden” von Asylbewerbern aus ihren Unterkünften.

Mittwoch, 18. November 2015

Zwangswirtschaft – die deutsche Form des Sozialismus

Ludwig von Mises (1881 - 1973)


Ein Leserbrief von Ludwig von Mises in der New York Times vom 18. Juni 1942.

*****

Das Reich erleidet einen großen Schock

Die neue Wertpapierverordnung ist wie ein Schlag gegen das System

Bundeswehr soll nach Syrien!

Wie Spiegel Online berichtet, gibt es allen Ernstes Überlegungen, die Bundeswehr im Falle eines UN-Mandats in Syrien einzusetzen. 

Dienstag, 17. November 2015

Der IS auf der Siegerstraße



Der IS ist vital, frei in seinen Gedanken und macht was er will. Der Westen ist dagegen Gefangener seiner selbst und beschäftigt sich auf abwegigste Art und Weise mit seinen oft selbst kreierten Problemen. Der Kampf zwischen einem kleinen IS und einem gigantischen Westen ist in einem ganz anderen, als im üblichen Wortsinn, asymmetrisch.

Einwanderungskrise und keine Flüchtlingskrise! Es sind keine Flüchtlinge!




Mit einer brisanten Analyse[1] belegt der Wissenschaftler Rico Albrecht vom unabhängigen Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik, WissensManufaktur.net, die zentrale Manipulation der deutschen Bevölkerung durch Missbrauch der Begrifflichkeiten "Flüchtlinge" und "Hilfe". Dabei spricht er bewusst von einer "Einwanderungs-" und nicht von "Flüchtlingskrise" und betont[2], dass all jene, die aus sicheren Drittstaaten oder Flüchtlingslagern gezielt nach Deutschland einwandern, nicht mehr auf der Flucht befinden. Denn niemand verfolgt diese Menschen durch die Türkei, Griechenland, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich bis hindurch nach Deutschland. Die Flucht war bereits im ersten sicheren Drittstaat beendet. 

Analytiker über den neuen US-amerikanischen Bomber: „Eine Katastrophe“



Der neue amerikanische strategische Bomber wird den militärischen Bedürfnissen des Landes nicht gerecht, seine Entwicklung ist viel zu teuer. Daher sollte Obama das Projekt vorläufig auf Eis legen, so ein Artikel im Magazin „Aviation Week Network“.


„Der Langstrecken-Kampfbomber B-3 (so lautet die inoffizielle Bezeichnung für das neue Flugzeug – d. Red.) ist Teil des US-amerikanischen, eine Billion schweren Programms zum Wiederaufbau des Kernarsenals der USA, das mit der Realität nichts gemein hat“, glauben die Autoren. 


Genauso wie der Großteil der US-amerikanischen Kernstrategie werde der geplante Bomber weder dem militärischen Bedarf noch dem Budget des Landes gerecht, so die Verfasser weiter. Die US-Luftwaffe sollte „den Fuß vom Gaspedal nehmen“, anstatt „auf hohen Touren einer Katastrophe entgegen zu rasen“, wie dies bereits mit dem B-2-Bomber passiert sei.




Eines der größten Probleme des neuen Flugzeuges sehen die Analytiker bei dessen Kosten. Die Luftstreitkräfte wollen insgesamt 100 Maschinen je 550 Millionen Dollar bauen lassen und weitere 21 Milliarden für die Entwicklung ausgeben. Das hieße, dass das Programm gleich doppelt so teuer werden könnte als zuvor angekündigt, erklären die Autoren. Und gerade das komme in der Öffentlichkeit sehr schlecht an.


„Die gleiche Geschichte“, so die Experten, habe man in den 80er Jahren mit den B-2-Bombern erlebt. Damals wurden die Bomber auf je 860 Millionen geschätzt, später stellte sich jedoch heraus, dass sie dem Steuerzahler 3,4 Milliarden pro Stück zu stehen kamen. Entgegen den ursprünglich geplanten 132 Flugzeugen musste sich der damalige Präsident George Bush auf nur 21 Bomber beschränken.


Ein weiteres Problem ist die Zeitplanung. Laut Angaben der Analytiker werden die Bomber B-52N und B-1 bis in die 2040er Jahre im Einsatz bleiben, die Bomber B-2 könnten bis in die 2060er Jahre fliegen oder sogar länger. „Warum jetzt mit dem Bau eines neuen Bombers beginnen?“, fragen sich die Experten und verweisen darauf, dass die Luftstreitkräfte laut Berechnungen der Budgetverwaltung des US-Kongresses durch eine zehnjährige Verschiebung des Programmes Jahre 34 Milliarden Dollar einsparen könnten.Auch andere Projekte der US-Luftstreitkräfte, darunter die Entwicklungen der Jäger F-35 und F-22, zogen große Mehrausgaben nach sich. „Wen man glaubt, dass der Bomber B-3 550 Millionen kosten wird oder dass der Kongress 100 derartige Flugzeuge kaufen wird, dann ignoriert man die Geschichte“, glauben die Autoren.


Das dritte Hindernis, auf das die Experten aufmerksam machen, hat mit den Kampfaufgaben zu tun: Bekanntlich muss der neue strategische Bomber Luftabwehrmitteln entgehen können, um in den Luftraum des Gegners gelangen und Hochpräzisionsbomben abwerfen zu können. Dabei werde allerdings geplant, den B-3-Bomber mit neuen Flügelraketen mit Kernsprengköpfen auszurüsten, die auch Raketenschilde überwinden können.


Wenn man einen Bomber, der die Raketenabwehr überwinden kann, mit derartigen Raketen ausstattet, sei es jedoch, so die Experten, als würde man „im Boxring Bogenschießen veranstalten“. „Anstatt seinem Nachfolger ein unrealistisches Projekt zu hinterlassen, kann Präsident Obama dem künftigen Oberbefehlshaber einen Gefallen tun, indem er die Entwicklung des Bombers verschiebt und die Pläne mit den Flügelraketen aufgibt“, schließen die Autoren.


Quelle: sputniknews

Polen lehnt Aufnahme von Flüchtlingen ab



Warschau - Polen zieht nach den Anschlägen von Paris seine Zusage auf Aufnahme von Flüchtlingen zurück. Nach den Ereignissen von Paris sieht sich Warschau nicht in der Lage, an der EU-Quote teilzunehmen.

Die neue polnische Regierung wird sich wegen der Anschläge von Paris nicht mehr an der Verteilung von Flüchtlingen nach EU-Quoten beteiligen. Sein Land könne die eingegangenen Verpflichtungen nicht einhalten, schrieb der designierte Europaminister Konrad Szymanski in dem Internet-Nachrichtenportal Polityce.pl.

Zwar sei der von seinem Land schon immer kritisierte Beschluss nun de facto "europäisches Gesetz, aber nach den tragischen Ereignissen von Paris sehen wir nicht die politische Möglichkeit, diesen zu respektieren.“ Szymanski tritt mit der neuen konservativen Regierung sein am Amt am Montag an.

IS droht Frankreich mit weiteren Anschlägen



Paris – Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat heute in einer neuen Videobotschaft per Kurznachrichtendienst „Twitter“ Frankreich mit neuen und heftigeren Anschlägen gedroht.

Einem Bericht des Nachrichtenportals „Elnashra“ zufolge bezeichnete der IS die Anschläge vom Freitag auf Paris als Antwort auf die Entscheidung Frankreichs, sich der internationalen Anti-IS-Koalition anzuschließen. Am Ende des Videos heißt es: „Genauso wie ihr tötet, werdet ihr getötet und genauso wie ihr unsere Sicherheit gefährdet, werden wir euer Blut vergießen und das, was euch in der Zukunft erwartet, wird schlimmer und heftiger sein.“ Der französische Ministerpräsident Manuel Valls sagte heute, dass die sich Terroristen auf weitere Anschläge vorbereitet hätten und rief die Bevölkerung Frankreichs zu mehr „Wachsamkeit“ auf.

Montag, 16. November 2015

ISIS-Konvoi von US-Helikopter begleitet


Ein Beitrag von Freeman

Es ist schon bemerkenswert, wie die westlichen Schlafschafe sich immer wieder verarschen lassen und wie die Medien ihren Beitrag zur Desinformation leisten. Jeder der sich nur etwas mit Syrien und Irak beschäftigt kommt drauf, Washington betreibt ein dreckiges Doppelspiel im Mittleren Osten und lügt wie gedruckt. Einerseits behauptet das US-Regime, es bekämpft die Schlächter der ISIS, andererseits tut sie alles, um sie zu schützen und zu unterstützen. Im folgenden Video sieht man wie eine lange Kolonne an weißen Pickups der ISIS vom Irak nach Syrien fahren, begleitet von einem Apache-Helikopter der US-Armee. Die Terroristen können völlig ungestört am helllichten Tag die Autobahn benutzen.

Russlands Verteidigungsministerium bestritt Medienberichte über das Vorhandensein des C-400 in der russischen Basis in Syrien



Der russische Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov bestritt die Berichte, dass auf dem Militärflughafen in Syrien Hmeymim angeblich das neueste Flugabwehr-Raketen-System S-400 stationiert sein soll.

Christkindlmarkt-Eröffnung in Wien abgesagt!



Bürgermeisterbüro verzichtet auf Illuminierung des Christbaums am Samstagabend.


Die traditionelle Eröffnung des Christkindlmarkts am Wiener Rathausplatz am Samstagabend ist wegen der Terroranschläge in Paris kurzfristig abgesagt worden. Das teilte das Büro von Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) in der Früh der APA mit. Wann das feierliche Einschalten der Christbaumbeleuchtung nachgeholt wird, war noch unklar.

Häupl wollte die Illuminierung gemeinsam mit dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) vornehmen. Der mit rund 1.000 LED-Lichtern aufgeputzte Baum beim "Adventzauber" vor dem Rathaus stammt heuer aus der Tiroler Gemeinde Pfunds (Bezirk Landeck).

Wiener Rathaus schwarz beflaggt


Bürgermeister Häupl spracht den Franzosen die Solidarität der Wiener aus: "Wir sind tief bestürzt und fassungslos angesichts der furchtbaren Ereignisse in Paris. Unsere Gedanken sind bei den vielen Opfern in Paris, ihren Angehörigen und bei allen Menschen in Paris," sagte Bürgermeister Michael Häupl am Samstag. Er hat seiner Amtskollegin Anne Hidalgo, der Bürgermeisterin von Paris, bereits kondoliert. Das Rathaus wurde schwarz beflaggt.

"Die Wiener Stadt- und Landesregierung spricht der Pariser Bevölkerung und ihrer Stadtregierung ihr Mitgefühl und ihre volle Solidarität aus," so Häupl, "unser Einsatz und unsere Verantwortung gelten im Angesicht der feigen Anschläge umso mehr der Freiheit, dem Frieden und der Weltoffenheit Wiens und aller freien Städte."

Der Christkindlmarkt wird zwar wie geplant in Betrieb genommen, es wird aber keine feierliche Eröffnung geben.

Sonntag, 15. November 2015

Stellvertreter-Krieg? Israels Angriff auf Assad (Nov'15)


Am 13. November berichtete ich schon über die israelischen Luftangriffe auf Damaskus. Jetzt habe ich noch ein sehr aufschlussreiches Video zu dieser Thematik gefunden und wollte Euch dieses hier zur Verfügung stellen.

Samstag, 14. November 2015

Frankreich im Ausnahmezustand - Islamischer Staat bekennt sich zu Terroranschlägen in Paris




Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) hat sich in einer schriftlichen Erklärung zu den Anschläge in Paris am Freitagabend bekannt. Bereits vor dem Bekennerschreiben hatte Frankreichs Staatspräsident François Hollande den IS für die Anschlagsserie verantwortlich gemacht, die er als Kriegsakt einer „terroristischen Armee“ bezeichnete. Die Attacken seien „von außen“ geplant und vorbereitet und mit Komplizen „im Inneren“ ausgeführt worden, sagte Hollande.

Auf den Straßen von Paris fand gestern Abend ein schreckliches Blutbad statt. Mehrere gleichzeitig stattfindende Terrorangriffe, die um ca. 22 Uhr begannen, forderten mindestens 154 Menschenleben, etwa 250 Menschen wurden verletzt, viele davon schwer.

Putin: Syrer selbst sollen Fahrplan für die Beilegung der Krise in ihrem Land erstellen


Moskau - Die Bürger von Syrien müssen nach den Worten des russischen Präsidenten selbst eine Roadmap für die Lösung der Krise in ihrem Land erstellen und annehmen.

TGV bei Straßburg entgleist – mehrere Tote

In Eckwersheim im Elsass ist ein TGV entgleist. Mehrere Menschen sind ums Leben gekommen. Derzeit deutet nichts auf eine Verbindung zu den Terroranschlägen von Paris hin.

Tote während Länderspiel in Paris durch Explosionen, Schießereien und Geiselnahmen!



Mutmaßlich terroristische Anschläge haben das Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich in den Hintergrund treten lassen. Drei Bomben und zwei Schießereien haben sich offenbar während des Spiels des DFB-Teams ereignet.

Die Bomben explodierten in Saint Denis, einem Vorort von Paris, in dem auch das Stade de France steht. Imbissstände am Stadion seien von den Vorfällen betroffen. Im etwa sieben Kilometer entfernten Paris wurden mindestens 40 Menschen ermordet. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Freitag, 13. November 2015

ACHTUNG! 18+ VIDEO Damit auch die letzten Refugees Welcome Klatscher sehen was hier bald los ist!



Geht bitte mal die ganzen Nachrichtenmeldungen nach wo davon berichtet wird, dass die so heiß geliebten "Refugees" wieder einmal durch Diebstahl, Überfälle, Randalen und Vergewaltigungen auffällig geworden sind. Wenn man noch dazu nimmt, dass Polizei und Redaktionen angehalten wurden dies bitte nicht mehr publik zu machen, kann man sich das komplette Ausmaß nur schwer erahnen.

Achtung! Israel bombardiert Damaskus



Israel bombardiert Damaskus. Israel nimmt offen den Krieg auf der Seite des ISIS trotz russischer Warnungen auf. Was macht Russland, das wissen musste, dass die Israelis angreifen. Warum hat Russland nicht reagiert?

Die israelische Luftwaffe hat laut Pressberichten schon am Mittwoch mehrere Ziele am Rande des Flughafens in der syrischen Hauptstadt angegriffen. Es wäre das erste israelische Bombardement seit Russland Ende September in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen hat.

Wie man das Haushaltsdefizit in den Griff bekommt!




Für die neue Finanzproblematik, die durch die ganze Migrationsflut entsteht, hier ein paar Vorschläge den Bundeshaushalt zu reformieren. Als aller Erstes würde ich eine neue Steuer einführen und zwar noch schnell bevor die Luft auch privatisiert ist, Und zwar eine pro Kopf CO² Emissionssteuer. Dazu folgende Überlegung:

SATIRE: Arbeitsministerin Nahles fordert Rente bis 70

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) fordert eine zeitlich beschränkte Rente.


Berlin | Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat gestern ein neues Konzept zur Regelaltersrente vorgestellt. Demnach soll die Bezugsdauer der Rente auf drei Jahre bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres begrenzt werden.